„An was hat’s gelegen?“ Man könnte ein halbes Dutzend mögliche Gründe aufzählen- allen voran mein grippaler Infekt von letzter Woche, aber  genau wissen  tu ich’s nicht. Momentan habe ich auch noch nicht den Kopf zu analysieren , warum meine eigentlich  fitten Beine bei km 90 auf der Radstrecke nicht mehr das machten, was ich wollte. Ich bin sehr enttäuscht. Andererseits muss ich ehrlich zugeben, dass die Chance unter die ersten 3 zu kommen zwar da aber doch eher klein war. Eigentlich war ja auch Kona erst für 2015 geplant. Beides Gedankenmodelle, die irgendwie plausibel sind und vielleicht bald auch trösten. Danke an alle, die mich nach/in Kopenhagen begleitet haben. Danke Werner für deine Unterstützung, deine Mühen und die aufbauenden Worte vor Ort.
Marc

P.S.: Übrigens weiß ich momentan noch nicht so genau wie es weiter gehen wird, aber ihr hört von mir, versprochen!

One thought on “DNF in Kopenhagen

  1. Servus Marc,

    Hin und wieder lese ich deine Berichte und ich muss sagen, SEHR BEEINDRUCKEND.
    Deine Ergebnisse zeigen wie hart du dafür trainierst und natürlich auch deine Enttäuschung über ein schlechtes abschneiden aber lass dich deshalb nicht runterziehen.
    Verrgiss die nicht so gut gelaufene Wettkämpfe, halte dich nicht zu lange damit auf was und wieso es nicht lief.
    Konzentriere dich auf das was kommt und bleib dran, du packst das.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    Grüße
    Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.