Der IRONMAN im nordenglischen Bolton bei Manchester stand unter keinem guten Stern. Brände entlang der geplanten Radstrecke führten zu einer Verkürzung der Distanz auf 150km und Blaualgen im Pennington Flash, die eine Woche vor dem Rennen zu einer Sperrung des Wassers führten, warfen ein Fragezeichen ob das Schwimmen denn überhaupt stattfinden konnte.

Mit etwas gemischten Gefühlen, ob denn alles so in geregelten Bahnen laufen würde, ging es dann in den Flieger nach Manchester. Glücklicherweise wurde dann doch alles gut und ich konnte nach einem sehr starken und zufriedenstellenden Sonntag als Zweiter endlich wieder auf ein IRONMAN Podest auf der Langdistanz klettern.

Aber der Reihe nach: Das Schwimmen im Pennington Flash war schwierig, leider verpasste ich die erste Gruppe und musste auf der ersten Runde im See etwas Rückstand in Kauf nehmen, auf der zweiten Runde war die Herausforderung nicht nur das dreckige Wasser, sondern vor allem das „Slalom-Schwimmen“ durch die nachgestarteten Age Grouper. Glücklicherweise gelang mir das gut und ich konnte den Rückstand auf die starken Schwimmer um den Ungarn Balazs Csoke im Rahmen halten.

In der Wechselzone wollte ich dann direkt Druck machen. Nach der schnellsten Wechselzeit (das Trainieren der „4. Disziplin“ lohnt sich doch immer wieder) konnte ich als Fünfter aufs Rad springen und hatte direkt Zug auf der Kette. Die Devise war ganz klar: Verfolgungsjagd und direkt Feuer machen!

Die Straßen im Westen Manchesters waren eine brutale Herausforderung. Es ging nicht nur darum 1500 Höhenmeter auf 150km zurückzulegen, sondern auch den Schlaglöchern und dem ein oder anderen Fahrzeug, das eigentlich nichts auf der Strecke zu suchen hat, auszuweichen. An der Spitze spielten sich direkt Dramen ab: Pannen, Stürze und Fehlleitungen bestimmten das erste Renndrittel. Mit Übersicht und guten Beinen habe ich mich auf die Jagd gemacht und konnte bei Kilometer 30 die Führung übernehmen. Es wurden jedoch keine einsamen Kilometer für mich: Ab der zweiten Runde hieß es auch auf der Radstrecke: „Slalom durch die Age-Grouper“. Gerade bei den schwierigen Straßenverhältnissen war dies eine Herausforderung und jede Unebenheit führte zu einem Stoßgebet, dass die Reifen doch noch intakt sein mögen.

Es ging alles gut! Nach 150km kam ich zurück in die Stadt, konnte meine Füße dann noch ein wenig „entlüften“ auf den letzten Kilometern und wechselte zum ersten Mal in meiner Karriere als Führender eines IRONMAN auf die Laufstrecke. Etwa drei Minuten konnte ich auf Joe Skipper herausfahren, der jedoch als einer der stärksten Läufer des IRONMAN Zirkus und Favorit der Massen an der Strecke noch eine Rechnung offen hatte.

Meine ersten Schritte waren jedoch super. Ich fand direkt in mein Tempo und konnte Joe Skipper auf den ersten 15km noch auf Distanz halten. Ab der Halbmarathonmarke war jedoch der Bann gebrochen, Joe kam immer näher – er hatte einfach die besseren Beine. Er zog bei km28 auch mit einem gigantischen Antritt vorbei und ich wusste, dass da kein Konter mehr möglich ist.

Nach hinten war jedoch fast eine Viertelstunde „Luft“, so dass der zweite Platz nie in Gefahr war und ich trotz 150km Führungsarbeit und einem „Abfangen“ auf den letzten 15km sehr glücklich ins Ziel laufen konnte. Ich bin mit dem zweiten Platz und vor allem dem schnellsten Radsplit sehr zufrieden und schaue jetzt zuversichtlich nach vorne – die Saison kann doch noch versöhnlich werden…

Endlich hat es wieder geklappt, der Körper hat mitgespielt, der Kopf hat mitgespielt und das Material hat wunderbar mitgespielt. Ich danke rechtherzlichen allen Sponsoren, Unterstützern und Fans, die mich in den letzten Wochen nochmals so tatkräftig unterstützt haben. Das war sicherlich nicht der letzte Streich für 2018, ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es für mich weitergeht!

One thought on “Ironman UK – Endlich wieder ein Podest auf der Langdistanz

  1. ….ich habe lang gehofft…es wuerde bis ins Ziel reichen… 🙂 trotz Allem, top Resultat….und der Winner hatte zusaetzlich Heimvorteil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.