Am Sonntag stand für mich das langersehnte Heimspiel auf dem Plan, der IRONMAN 70.3 im Kraichgau. Bei sommerlichen 33 Grad war die Zielsetzung klar: Mit einem Podestplatz die Qualifikation für Hawaii endgültig sichern.
 
Nach einem soliden Schwimmen, bei dem ich mich in der ersten Verfolgergruppe hinter Markus Rolli positionieren konnte, stand die Hatz über die 1000 Hügel des Kraichgau an. Das Tempo in der Gruppe war deutlich zu langsam und mir war klar, dass wir so mehr und mehr an Boden auf die beiden Führenden verloren. Nach rund 15 Kilometern trat ich die Flucht nach vorne an, um alleine Jagd auf Sebastian Kienle und Markus Rolli zu machen. Als Dritter erreichte ich die zweite Wechselzone und hatte mir zu diesem Zeitpunkt bereits einen Rückstand von 4 Minuten auf den zweiten Platz eingehandelt.
 
Auf der Laufstrecke in Bad Schönborn kam es dann zum Showdown: Ich konnte die Distanz auf Markus mit jedem Schritt verkürzen. Es kam zum Zielspurt und schlussendlich haben 2 Sekunden auf den zweiten Platz gefehlt. Jedoch kein wirklicher Grund, sich zu ärgern. Erstmals konnte ich auf der Mitteldistanz auf dem Podest stehen und mit den nötigen Punkten das Ticket nach Kona sichern! Ein fantastisches Gefühl!
 
Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei den unzähligen Unterstützern an der Strecke, die es mir ermöglichten, mein Bestes zu geben.
 
Jetzt liegt mein Fokus auf der Vorbereitung für das bisher größte Rennen meines Lebens. Wo ich das nächste Mal an der Startlinie stehe, werdet Ihr bald erfahren. 
 
 
Euer Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.