„Wie kann man sich das nur antun? 7 Wochen Quälerei, Tag für Tag an seine Grenzen gehen, das ist mir schleierhaft“ (Originalton Kristinas Mama). Um ehrlich zu sein, ging das bis auf einen kleineren Schnupfen völlig problemlos. Obwohl die trockene Luft, der Wüstensand und die brennende Sonne zum Teil wirklich hart waren – ich liebe meinen Beruf und ich würde mich immer wieder dafür entscheiden.

Was nach dem IM Miami 70.3 passiert ist? Ihr könnt es euch eigentlich denken: Regeneration (ging super schnell!), Training, Training, Training, Tapering! Zunächst mussten wir aber unseren Location-Wechsel vollziehen und kamen nach einer doch eher komplikationsreichen Reise in der neuen Trainingsbase Tucson, Arizona an. Aus dem Duo Nils & Marc wurde ein Quintett: Christian Brader, Niclas Bock und Horst Reichel bereicherten den Trainingsalltag. Und so flogen die Tage dahin, geprägt von unseren drei Sportarten kombiniert mit Athletiktraining und ausgiebigem Dehnen. Nicht zu vergessen: kulinarische Höchstleistungen und das grandiose College-Footballmatch der Arizona Wildcats(ok, war etwas ungeschickt, dass ich aus Versehen in den Farben des Erzfeind-Gegners gekleidet war).

Doch nun zu den wichtigen aktuellen Fakten:
1. Ich bin fit und freue mich, am Sonntag mit der Nummer 38 in Tempe an den Start zu gehen
2. Ich zähle auf eure Gedanken und euern Support (17.11.2013, 14.45 Uhr deutscher Zeit) Live coverage
3. Die Vorfreude auf das ausgiebige Post-Race-Breakfast und die anschließenden drei Wochen ist ein Extra-Ansporn.

Seid dabei am Sonntag!
Euer Marc

Tri2b Vorbericht

Categories:

Tags:

Comments are closed

Pro-Team Mohrenwirt