Endlich Neuigkeiten von mir. Viel zu spät. Aber besser spät als nie und jetzt gibt es auch viel Positives zu berichten. Ich will gar nicht so weit ausholen und euch langweilen mit meiner zu Anfang der Saison langwierigen Wadenverletzung oder diversen grippalen Infekten. Ich komme gleich zum Wesentlichen.

Seit knapp zwei Wochen bin ich aus dem Trainingslager Mallorca zurück. Hinter mir liegen also schon einige harte Einheiten, die mir zum einen zeigen, wie weit der Weg nach Frankfurt noch ist, die mich zum anderen immer wieder motivieren, die Grenzen nach oben neu zu definieren. Dank Nils Frommhold, Stefan Eichheimer, Patrick Lange und dem Power Horse Team bin ich mitten in der „Formfindung“ angelangt.

Leider schreibe ich diesen Artikel nicht aus der Toskana, wie eigentlich vorgesehen. Dies liegt zum Glück nicht an Verletzung/Krankheit sondern an der Begleitumständen. Schade, aber ich mache das Beste draus:  warum in der Ferne schweifen, … Freiburg bietet gerade alles was Triathlet braucht.
Gestern konnte ich den ersten Sieg der Saison feiern. Beim extrem hügeligen 10,1 km –Lauf in Rheinweiler kam ich nach 35:09 min als Erster über die Ziellinie. Ziemlich frustrierende Zeit, aber alles ist relativ: hinter mir liegt die bislang härteste Belastungswoche. Habe mich über das Preisgeld und noch mehr über meine Begleitung gefreut – Doppelsieg!

Was als nächstes ansteht?
1. Osternest suchen im Schwabenland
2. Ironman 70.3 St. Pölten 25.05.14
3. Challenge Kraichgau 15.06.14
Noch eine wichtige Meldung zum Schluss: Seit dieser Saison habe ich die Ehre sowohl auf dem „Fernweg“ zu fahren als auch die „Autobahn“ nehmen zu können. Ich freue mich, dass Lightweight 2014 mein neuer Laufradausrüster ist!
Haut rein! Euer Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.