Am Sonntag startete ich über eine Sprintdistanz beim 20. Kornwestheimer Triathlon. Mein Team Silla Hopp war selten so stark vertreten. Zusammen mit mir starteten noch 22 andere Sillas, darunter viele Silla Kids. Bis wir um 10.40 Uhr endlich an den Rand des 25m-Beckens im Hallenbad treten durften,  waren schon unzählige Kinder und Jugendliche auf der zum Teil gewöhnungsbedürftigen aber enorm zuschauerfreundlichen (Salamander-Stadtpark) Strecke. Es war unglaublich mühsam für mich, die 500m zu schwimmen. Ich bekam gleich zu Beginn einen harten Schlag von irgendeinem kräftigen Körperteil meines Vereinskollegen (danke Denis 😉 ) auf den Kopf, der mich für einige Sekunden total benebelte. Erschwerend kam hinzu, dass ich die „Fliegenklatsche“, die die letzte Schwimmbahn anzeigen sollte, nicht spürte und zunächst weiterschwamm. Zusammen mit Denis Biró kam ich nach 6:40 min aus dem Wasser und lief  zur ca. 250m entfernten Wechselzone. Bereits auf der ersten Radrunde konnte ich die stärkeren Schwimmer abschütteln, wobei es sehr mühsam war auf der verwinkelten Strecke Tempo aufzunehmen. Nach 34:29 min erreichte ich zum zweiten Mal die Wechselzone und es galt wieder viele Meter bis zu meinen Laufsachen zurückzulegen. Dann kamen sehr, sehr harte 5,3km auf mich zu. Die vielen kleinen Brücken innerhalb des Stadtparks waren krasse Rhythmuskiller und machten  meine Beine tonnenschwer. Kaum zu glauben, aber es gab einige Momente, in denen ich mich auf eine Marathon- oder zumindest Halbmarathonstrecke wünschte! Allerdings hatte ich selten so oft meinen Namen und so viele Anfeuerungsrufe gehört. Dadurch, dass die Kinderrennen schon lange zu Ende waren, kamen alle Silla-Familien zusammen und feierten uns Läufer- MEGA!! Das hat mir die Schmerzen auf der Laufstrecke zumindest teilweise erträglich gemacht. Nach insgesamt 1:00:46 Std überquerte ich als Gesamtsieger die Ziellinie. Die aufgeregte Reporterin der Kornwestheimer Zeitung ließ mich kaum „verschnaufen“ und bombardierte mich mit Fragen. Das Resultat – lest selbst –  wer hat denn nun eigentlich gewonnen? Da ging doch so einiges irgendwie unter…Kornwestheimer Zeitung

Denis Biró war der zweite Silla im Ziel. Er belegte den dritten Gesamtplatz und überraschte mich, unter Berücksichtigung des wochenlangen Trainingsausfalls, mit einer herausragenden Form. Auch alle anderen Sillas konnten mit ihren Leistungen, denke ich, sehr zufrieden sein. Besonders gefreut hat mich, dass auch Achim Seiter (01:22:13 Std) und Kuno Michelfelder (01:24:36 Std) als Silla-Urgesteine am Start waren.

Vielen, vielen Dank allen, die mich angefeuert haben! So machen auch sehr schmerzhafte Kilometer Spaß!

Categories:

Tags:

Comments are closed

Pro-Team Mohrenwirt